Gemeinnützige Nachbarschaftshilfe

Delme-Werkstätten spenden Gebrauchtmöbel an die LEB

18.02 2021

 

60 Stühle und 30 Tische haben wir im Zuge der Renovierung unseres Speisesaals in Delmenhorst ausrangiert und unmittelbar gespendet.Wir renovieren und sanieren kontinuierlich unsere Standorte, und dieses Mal war der Speisesaal in Delmenhorst an der Reihe. Er wurde frisch gestrichen und hat eine neue Möblierung erhalten. Die Möbel-Spende ging an den Verein Ländliche Erwachsenenbildung (LEB) in Niedersachsen.

Rund 225 Beschäftigte mit Behinderung nutzen zu „normalen“ Zeiten den Speisesaal in Delmenhorst. Gekocht wird vor Ort in der Großküche, die zusätzlich auch noch weitere Einrichtungen der Region mit Mittagsverpflegung versorgt. Wie es zu der Spende kam? „Das Mobiliar des Speisesaals war etwas in die Jahre gekommen, aber noch voll funktionstüchtig. Da wir auch in den Delme-Werkstätten klimafreundlicher und ressourcenbewusster handeln möchten, haben wir nach einem sinnvollen neuen Einsatzort Ausschau gehalten. Wir freuen uns, dass wir einen so passenden gefunden haben!“, erzählt Haustechniker Christian Lux, der die Stühle und Tische übergeben hat.

Eine dankbare Abnehmerin hat die Delme in der Ländlichen Erwachsenenbildung gefunden, die unter anderem in Delmenhorst, Sandkrug und Bad Zwischenahn im Auftrag des jeweils örtlichen Jobcenters sogenannte Werkstattprojekte - auch Arbeitsgelegenheiten genannt – betreibt. Projektleiter Bogdan Klatzka, der die Möbel-Spende für diese LEB-Standorte in Empfang genommen hat, erklärt: „Unsere Werkstattprojekte bieten Menschen ohne Arbeit wieder die Möglichkeit einer regelmäßigen Tätigkeit nachzugehen und dabei die Möglichkeit, sich in verschiedenen Bereichen wie zum Beispiel in Hauswirtschaft oder Garten auszuprobieren. Das wird von unseren pädagogischen Fachkräften betreut. Das Ziel für unsere Klientinnen und Klienten ist dabei natürlich der Einstieg in einen Job.“

Die Arbeit von Delme und LEB ist also fachlich verwandt, wenn auch die Zielgruppe sich unterscheidet. Insbesondere der Qualifizierungs- und Vermittlungsdienst der Delme-Werkstätten hat einen ähnlichen Auftrag, nämlich Delme-Beschäftigte mit Behinderung über Praktika oder Außenarbeitsplätze in anderen Unternehmen einen Einstieg in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse zu vermitteln. Über diese fachliche Verwandtschaft hat sich nun die Gebrauchtmöbel-Spende ergeben. Die Übergabe fand, wie es sich zu Corona-Zeiten gehört, mit genügend Abstand und Mund-Nasen-Bedeckungen statt.

Galerie

zurück zur Übersicht