Tag der offenen Tür in der neuen KULTURSCHEUNE in Weyhe (2.10.2022, ab 11 Uhr)

Lernen Sie das inklusive Lese-Café mit dem Delme-Team kennen!

27.09 2022

Da ist etwas Großartiges entstanden am Henry-Wetjen-Platz – für Leeste, die ganze Gemeinde Weyhe, ja, auch darüber hinaus. Und das will natürlich groß gefeiert werden – mit allen interessierten Weyherinnen und Weyhern sowie allen aus nah und fern, die gespannt sind, was die gerade fertiggestellte Kulturscheune alles zu bieten hat. Möglich ist das am Sonntag, 2. Oktober 2022, bei einem Tag der offenen Tür mit reichlich Programm.

Im Sommer 2016 hatten die Planungen zu Weyhes neuem Kultur- und Bildungszentrum begonnen, 2018 wurde ein Hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit dem Architekturbüro Hübotter + Stürken + Dimitrova aus Hannover als Gewinner abgehalten und im Oktober 2020 erfolgte der erste Spatenstich mit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Nun, ziemlich genau zwei Jahre später, ist der Bau abgeschlossen. Das Gebäude, das nach Vorschlägen aus der Bevölkerung und einer öffentlichen Abstimmung den Namen „Kulturscheune“ erhielt, ist fortan zentraler Standort für die Weyher Bibliothek und bildet gemeinsam mit der Volkshochschule (VHS) und einem Lese-Café einen künftigen Mittelpunkt des städtebaulichen Sanierungsgebiets „Ortskern Leeste“. Wie dieses Zusammenspiel der Nutzungen funktioniert, davon kann – nach einem Festakt mit geladenen Gästen am Vortag – jede und jeder am 2. Oktober ab 11:00 Uhr einen Eindruck gewinnen.

Das erwartet die Besucherinnen und Besucher im Einzelnen beim Tag der offenen Tür: Das Geschehen wird sich abspielen auf bzw. vor einer Bühne auf dem Henry-Wetjen-Platz, unter einem Pavillon an der Bibliothek, wo Start und Ziel einer Rallye zum Entdecken eben dieser sein wird, sowie drinnen in den Räumen. Draußen tritt um 11:00 Uhr mit Confusão eine der ersten und bekanntesten Samba-Percussion-Bands Deutschlands auf. Von 11:30 bis 13:30 Uhr gehört die Bühne dann der Formation Chapeau Manouche, die schon mehrfach in Weyhe begeistert hat. Danach werden erneut Confusão für Karneval-Atmosphäre sorgen. Auf der Innen-Bühne im 2. Obergeschoss wird in der Zeit von 15:00 bis 17:00 Uhr etwa das Impro Theater Bremen ihre „Eisbrecher-Show“ vorführen.

Neben der Rallye durch die Kulturscheune sind zudem draußen im Pavillon Ballonmodellage und Zauberei geplant, außerdem Vorführungen am Selbstverbuchungs-Automaten, Spielesession im Konsolenwürfel sowie Lesungen. Diese kommen von „Lese-Opi“ Thomas Prieser, der sich dabei eines Kamishibai-Erzähltheaters bedient. Und das sind die Geschichten, die er mithilfe dieses Märchenbilderschaukastens vorträgt: „Furzipups der Knatterdrache“ ab 11:30 Uhr, „Die Olchis aus Schmuddelfing“ ab 12:30 Uhr, „Kamfu mir helfen?“ ab 13:30 Uhr, „Der Kleine Drache Kokosnuss – Die Mutprobe ab 14:30 Uhr und „Die Bremer Stadtmusikanten“ ab 15:30 Uhr. Auf eigenen Wunsch wird Thomas Prieser dann noch ab 16:30 Uhr aus dem Buch „Die drei ??? Kids – Der unsichtbare Dieb“ vorlesen.

Auch die VHS beteiligt sich selbstverständlich am Programm. So werden Virtual-Reality-Brillen und Rapidmooc-Videostudio digitale Erlebniswelten eröffnen. BlueBot-Lernroboter werden durch die Gegend fahren, eine Stop-Motion-Station wird die Illusion von Bewegung erzeugen. Es wird zudem demonstriert, wie ein 3D-Drucker funktioniert. Sprachencafés gibt es auch.

Apropos: Präsentieren wird sich erstmals das Team des neuen inklusiven Lese-Cafés, in dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Delme-Werkstätten die Kundschaft in der Kulturscheune bedienen. Die Menschen mit Behinderungen werden Kaffee und Kekse und Brot mit Fruchtaufstrichen anbieten. Gastronomisch ist das aber längst noch nicht alles für diesen Tag: Die Auswahl wird komplettiert durch Würstchen und Pommes, Crêpes sowie vegetarische Bowls. 

Die kulinarische Vielfalt bei der Veranstaltung ist also ähnlich groß wie die Angebotsbreite der Kulturscheune, Leestes neuem Ort zum Chillen und Schmökern, zum Spielen und Lernen, zum Ausleihen und Weiterbilden. 1170 Quadratmeter und 24.000 Medien stehen dafür allein in der Bibliothek zur Verfügung, die VHS verfügt über weitere 470 Quadratmeter. Gut sechs Millionen Euro wurden insgesamt in dieses überregional beachtete, zukunftsweisende Vorzeigeprojekt investiert. Aus dem „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ von Bund und Land fließt allein eine Fördersumme in Höhe von 4,5 Millionen Euro. Das Betriebs- und Ausstattungskonzept für die Bibliothek stammt von Aat Vos, einem renommierten, prämierten und auf Bibliotheken spezialisierten Innenarchitekten aus den Niederlanden. Das Motto: „Immer etwas Neues“. Die technische Ausstattung sowie die Möblierung wurden mit 300.000 Euro aus dem Programm „Zukunftsräume Niedersachsen“ bezuschusst. Überdies konnte dank einer Fördersumme von 65.000 Euro aus dem Projekt „WissensWandel – Digitalprogramm für Bibliotheken und Archive innerhalb von NEUSTART KULTUR“ die Einführung eines RFID-Verbuchungssystems realisiert werden.

Alles für eine komplett neue Art von Bibliothek – die zusammen mit VHS und Lese-Café der Allgemeinheit ab dem 2. Oktober 2022 endlich offensteht. 

(Quelle: Gemeinde Weyhe / Sebastian Kelm)

 

Galerie

zurück zur Übersicht