Schulung und Zertifikat für 15 neue Sicherheitsbeauftragte

02.10 2018

Fünfzehn Beschäftigte mit Behinderung der Delme-Werkstätten haben erfolgreich ein zweitägiges „Grundseminar für Sicherheitsbeauftragte in der WfbM“ (Werkstatt für behinderte Menschen) absolviert und dafür ein Zertifikat erhalten. Sie werden ab sofort in der Delme neben ihrer normalen Arbeitstätigkeit als Sicherheitsbeauftragte aktiv sein. Die Seminarleitung hatten Dr. Inga Fokuhl und Susanne Stolle von den Präventionsdiensten der BGW (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege), Bezirksstelle Delmenhorst, inne. Organisiert wurde die Schulung von Karl-Heinz Köster, der in den Delme-Werkstätten als Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) tätig ist. Geschäftsführerin Nahid Chirazi gratulierte allen Teilnehmenden zu ihrem Erfolg und dankte für ihr Engagement.

Manchmal ist es ganz banal und eine Bananenschale auf dem Werkstatt-Fußboden kann ausreichen, um Menschen am Arbeitsplatz zu gefährden, wenn nicht Sicherheitsbeauftragte darauf ein Augenmerk haben und Unfälle zu verhindern wissen. Anhand solch plastischer Beispiele haben die BGW-Seminarleiterinnen die Teilnehmenden auf ihre neue Aufgabe als Sicherheitsbeauftragte in der Werkstatt vorbereitet. Weitere Themen waren die Aufgaben und Rechte von Sicherheits-beauftragten, die Bedeutung von Sicherheitszeichen und das Kennenlernen von wichtigen Ansprechpersonen und Organisation des Arbeitsschutzes in den Delme-Werkstätten. Es wurde eine Betriebsbegehung in der Delme-Werkstatt Bassum durchgeführt. Dafür wurden vorab die Regeln gelernt und hinterher eine Auswertung vorgenommen.

Die Aufgabe von Sicherheitsbeauftragten ist es, Vorgesetzte auf Arbeits- und Gesundheitsgefahren hinzuweisen, Kolleginnen und Kollegen über Gefährdungen zu informieren, Anregungen zur Verbesserung des Arbeitsschutzes zu geben und im Arbeitsschutzausschuss (ASA) mitzuwirken. Oder, wie es SiFa Karl-Heinz Köster formuliert: „Ziel aller Beteiligten ist es, das Unfallrisiko möglichst gering zu halten und Belastungen weiter zu reduzieren. Sicherheitsbeauftragte übernehmen bei dieser Zielstellung eine wichtige Rolle!“.

Die Delme-Werkstätten lassen sich seit 2010 nach MAAS-BGW (Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz) zertifizieren. Für alle Mitarbeitenden, mit oder ohne Behinderung, wird durch Persönliche Schutzausrüstungen (PSA), bereits durch 23 vorhandene Sicherheitsbeauftragte (Gruppenleitungen) in allen Werkstattstandorten, die Koordination der Fachkraft für Arbeitssicherheit und über den Arbeitsschutzausschuss für eine sichere Arbeitsumgebung gesorgt. Nachdem bereits zwei Beschäftigte mit Behinderung erfolgreich an einer externen Schulung dieser Art teilgenommen und seitdem als Sicherheitsbeauftragte in der Werkstatt Sulingen unterstützen, war dies die erste Inhouse-Schulung. Damit erweitern die Delme-Werkstätten ihr Qualifizierungsangebot und stärken gleichzeitig den Arbeitsschutz.

Galerie

zurück zur Übersicht